Alles auf einen Blick / Overview

Hier finden sich in Zukunft aktuelle Presseinformationen, ein ausführliches Programm zum Download, sowie eine Auswahl verschiedener Artikel rund ums SchwuZ. Wir freuen uns sehr, wenn Du uns eine Kopie von Veröffentlichungen zu unserem Haus oder Programm via publicrelations/at/schwuz.de zukommen lässt!

download> Calender

Kämpfe, Balz und Trümmer-Tunten: Die Geschichte des SchwuZ

Legendäre Partys, politische Debatten, Streit, Lieben, Weinen und Lachen: zum 40. Geburtstag des Schwulenzentrums wirft Elmar Kraushaar einen persönlichen Blick auf die Berliner LGBTI-Institution

Wie sich das SchwuZ aus den einstigen Diskussionsrunden in einer Fabriketage bis hin zum drittgrößten Arbeitgeber in Nordneukölln entwickelte und dabei den Grundstein für die Siegessäule und die Etablierung der „wunderbaren Homo-Welt“ in Berlin ermöglichte.

„Ich bin älter geworden inzwischen, das SchwuZ liegt nicht mehr auf meiner Piste, die Wohnzimmer-Ära ist für mich lange vorbei. Und doch ist das SchwuZ meine schwule Heimat geblieben, immer und egal an welchem Standort.“

 

Die ganze Geschichte findet ihr auf siegessaeule.de

Das SchwuZ wird 40

Vier Jahrzehnte gelebte Emanzipation, vier Jahrzehnte voller Kultur, Spaß und Tanz. Hier wirken und wirkten Szenegrößen wie Melitta Poppe, Ades Zabel, Chou Chou de Briquette, Ingeborg, Gloria Viagra, Melitta Sundström und Mataina. Gefeiert wird das im Oktober, am 30.10., dem Vortag des Reformationstags. Mit DJ Hell. Passt doch!

Ein kurzer Blick auf die ersten Schritte des SchwuZ und den politischen Anspruch den es an sich selbst hat.

„Unser Anspruch, unterschiedliches kulturelles Leben miteinander zu verbinden und ein Teil dieses aufregenden Kiezes zu sein, war dabei ein wesentlicher Motor.“

 

Die ganze Geschichte findet ihr auf blu.fm

 

Berliner Nachtleben - Das Schwuz wird 40

Vierzig, das ist so ein Alter. Nicht mehr ganz jung, aber noch weit entfernt vom „Altsein“. Für einen Club hingegen sind 40 Jahre eine bemerkenswert lange Zeit. Das Schwuz, wird 40 und hat längst die Definition als Disco oder Club hinter sich gelassen.

Ein Artikel über die Entwicklung des SchwuZ, wie es sich jeglicher Kurzlebigkeit entzog, sich öffnete und gleichzeitig seinen Charme behalten konnte.

„Heute ist jeder, der mit dem Begriff ,queer’ und der zugehörigen Wahrnehmung etwas anfangen kann, willkommen“

 

Die ganze Geschichte findet ihr auf Berliner-zeitung.de

 

 

"Ich hätte nie gedacht, dass das SchwuZ 40 wird"

Das Berliner SchwuZ ist Deutschlands größter und ältester Club für queere Menschen. Club-Chef Florian Winkler-Ohm und Archivar Heiner Beißwenger über bewegte Nächte, aktuelle Rassismus-Vorwürfe und noch ungenutzte Keller.

Das Interview mit unserem Geschäftsführer Florian Winkler-Ohm und Archivar Heiner Beißwenger, beleuchtet die Entwicklung vom Wohnzimmer zum Veranstaltungsort, damit einhergehende Konflikte und die Aussicht auf die Entwicklung unseres Clubs.
„Da war eine unbeschreibliche Stimmung! Ich kam mir zwar vor wie eine Sardelle in Öl, weil es furchtbar heiß und furchtbar eng war, aber es war eine wahnsinnig gute Stimmung – da erinnere ich mich gern dran.“

 

Die ganze Geschichte findet ihr auf rbb24.de

Das SchwuZ wird 40: Die Tunten tanzen lassen

Das SchwuZ in Berlin feiert Geburtstag. Chef Marcel Weber schaut zurück auf seine Zeit mit dem Club, der einst der erste alternative schwule Club in West-Berlin war.

Unser langjähriger Geschäftsführer Marcel Weber lässt seine Zeit bei uns musikalisch Revue passieren – und gräbt im Interview mit dem Tagesspiegel neben seinen liebsten Disco-Klassikern auch die ein oder andere SchwuZ-typische Anekdote aus:

„Vicky Leandros – ‚Lauf und hol Wasser‘: Einmal haben wir es übertrieben. Wir stellten im Backstage Zehn-Liter-Eimer mit Wasser bereit, es wurde eine unglaubliche Wasserschlacht, bei der jeder im Publikum und auf der Bühne bis auf den Schlüpfer nass wurde.“

Die ganze Geschichte findet ihr auf Tagesspiegel.de

Feiern ohne Kategorien

Eine bunte Insel im clubarmen Neukölln: Vor über drei Jahren ist das Schwulenzentrum (kurz SchwuZ) von Kreuzberg in den Neuköllner Rollbergkiez gezogen. Hier hat sich das Team um Geschäftsführer Marcel Weber und den künstlerischen Leiter Michael von Fischbach ein Refugium der guten Laune und politischen Arbeit aufgebaut.

Das Interview mit Geschäftsführer Marcel Weber und unserem Künstlerischen Leiter Michael von Fischbach dreht sich um Fragen nach dem politischen Erbe des SchwuZ‘, der Ankunft im Rollberg-Kiez und natürlich unserem Lieblingsthema, der Tunte.

„Direkt am ersten Partywochenende luden wir die Bewohner der nahgelegenen Seniorenwohnanlage zu Kaffee und Kuchen ein. Niemand soll sich zurückgelassen oder übergangen fühlen. Das war ein wunderschönes Bild, als sich die alten Damen und Herren mit unseren Partygästen der Vornacht gemeinsam zum Kaffeeklatsch trafen.“

Die ganze Geschichte findet ihr auf Neukoellner.net

2 Jahre SchwuZ in Neukölln

Das SchwuZ ist mehr als ein Club. Seit zwei Jahren residiert es in Neukölln. Einige waren anfangs skeptisch. Es kam ganz anders als sie dachten.

Der Beitrag zu unserem 2-jährigem Rollberg-Jubiläum beschäftigt sich mit überflüssigen Vorurteilen bezüglich Neukölln, der Pflege nachbarschaftlicher Beziehungen im neuen Stadtteil sowie unser Anliegen, den Kiez kulturell aktiv mitzugestalten.

„Jean Paul Gaultier hatte seine Filmpremiere im SchwuZ und Arte zeichnet hier Konzerte auf. Aber man merkt, dass das, was Weber antreibt, vor allem das Miteinander ist. Hier im Kiez und überhaupt.“

Die ganze Geschichte findet ihr auf Tip-Berlin.de